ETVAS MAG

„Holly Golightly – The Original Uptown Girl“

Holly Golightly – The original Uptown Girl

We all know her. The „Uptown Girl“. She’s between the ages of 19 and 26 years old. She „officially“ still lives at home and gets financial support from her parents (step parents), but shares an apartment with friends and has a part-time job in order to claim her independence.
She lives a lifestyle that she cannot afford. At the end of every month she is completely broke because she has hung out in all of the hippest cafes, bars and clubs in town and bought that pair of Manolo shoes or that Stella McCartney dress. And next month she’ll do the same thing all over again….
But Holly Golightly she is not. The „New“ Uptown Girl, though sometimes aloof and wreckless, seems to be working off of a three-year plan. Things that they went through with their Mothers early in their lives, espescially those who went through divorces, have installed a certain „thats-not-gonna-happen-to-me“ alarm button in their cell phones. Programmed to ring LOUD and ENDLESS after three years until they get That Job or apply (and get accepted) to That University. And the idea of her being completely financially dependent on a man is as out-of-date as the idea of Audrey Hepburn going to Tiffany’s getting a Cracker Jack ring engraved for 10 dollars.

Holly Golightly – Das Original Uptown Girl

Wir alle kennen sie. Das „Uptown Girl“.  Sie ist zwischen 19 und 26 Jahre alt. Offiziell wohnt sie noch zu Hause, wird von ihren (Stief-) Eltern finanziell unterstützt, teilt sich eine Wohnung mit Freunden und sorgt mit einem Teilzeitjob für ihre Unabhängigkeit.

Sie hat einen Lifestyle, den sie sich nicht leisten kann. Am Monatsende ist sie immer pleite, weil sie in den hipsten Cafés und Bars der Stadt abhängt und sich die Manolo Schuhe und dieses Stella McCartney Kleid gekauft hat. Und sie wird das Gleiche im nächsten Monat tun…..

Aber sie ist keine Holly Golightly. Die „neuen“ Uptown Girls – manchmal unnahbar und rücksichtslos – scheinen sich an einem Jahres Plan abzuarbeiten. Durch die Dinge, die sie mit ihren Müttern in frühen Kindestagen erlebt haben, besonders die, die eine Scheidung durchgemacht haben, wurde eine Art  „Das passiert mir nicht“ – Alarmknopf in ihrem Handy installiert – so programmiert, dass er nach 3 Jahren LAUT und ENDLOS klingelt, bis sie den einen Job bekommen haben oder an dieser einen Universität angenommen wurden. Und die Vorstellung, von einem Mann finanziell völlig abhängig zu sein, ist genauso „out“, bzw. unvorstellbar, wie das Bild, wie Audrey Hepburn bei Tiffany´s einen Ring von Crackers Jack mit Gravur für 10 Dollar ersteht.

Recommended viewing:

„Breakfast at Tiffany’s“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.